Berechtigungs-Management im PIM-System. Damit nur das nach draußen geht, was auch beabsichtigt ist.

ROLLEN

Rollen sind definierte Berechtigungen, die einzelnen Gruppen wiederum zugewiesen werden können. Durch die umfangreichen Funktionen erlaubt das Rollen-Management ein schnelles Zuweisen von Rechte-Set-ups, ohne in jedem Fall erneut explizit Funktionen steuern zu müssen.

GRUPPEN

Gruppen sind einer oder mehrere Benutzer des Systems. Die Gruppensteuerung ermöglicht das Zuweisen von Rollen, die dann für alle diese Nutzer gelten. dynamicPIM® unterscheidet lokale Gruppen, meist die Mitarbeiter des Kunden und Kundengruppen, meist die Kunden-Accounts unserer Kunden.

ARCHIV

Das Archiv ist eine wichtige Grundfunktion. Jedes Produkt unterliegt einem Veröffentlichungszeitraum. Ist dieser definiert (Start- und Ende-Datum), wird das Produkt automatisch mit Erreichen des Ende-Datums archiviert. Durch die Rollen-Steuerung können dann z.B. nur noch interne Mitarbeiter auf das Produkt zugreifen.

BENUTZER

Die Benutzer sind Teil der Benutzerverwaltung im System. Durch eine "Paten-Funktion" kann mit der Registrierung ein Ansprechpartner im Unternehmen abgefragt werden. Willigt dieser ein, so kann der Nutzer freigeschaltet werden. Viele weitere Funktionen ermöglichen ein reibungsloses Benutzer-Management.

Funktionen berechtigen


Software-Anbieter haben alle ihre eigene Philosophie. Manche bauen restriktiv auf ein Standard-Produkt. Damit soll sichergestellt sein, dass es sich immer um das gleiche Produkt handelt. Zudem ist damit auch die Entwicklung deutlich weniger umfangreich.

Andere bauen auf volles Customizing, dann ist es eigentlich im strengen Sinne kein Produkt mehr, aber durch einen modularen Aufbau kann auch so eine hohe Flexibilität erreicht werden.

Unsere Lösung liegt zwischen diesen beiden Welten – Warum?

Nach 25 Jahren Erfahrung im Digital- und Werbegeschäft wissen wir, dass kein Kunde dem anderen gleicht, keine Anforderung ist dieselbe und die nächste Sonderanforderung kommt bestimmt. Wie sollte man damit umgehen?

Unsere Lösung heißt: Jede Anforderung auf ihre Sinnhaftigkeit und Logik eingehend prüfen. Immer schauen, ob nicht ein anderer Weg beschritten werden kann, der vielleicht sogar bereits schon direkt möglich ist. Erst wenn das alles nicht geht, wird geprüft, ob es eine neue Funktionalität im PIM-System werden kann, die nicht funktional und inhaltlich mit anderen Features kollidiert. Dazu wird immer ermöglicht, diese Funktion optional ein- und ausschaltbar zu machen.

So erreichen wir unser Ziel, Kundenbedürfnisse zu befriedigen und trotzdem ein Software-Produkt zu erhalten. Der Weg ist beschwerlicher, lohnt sich am Ende aber immer.

Produkt-Lebenszyklus steuern


Der Produkt-Lebenszyklus ist die Laufzeit vom sog. Start-Of-Shipment (SOS) bis zum Auslisten des Produktes, so dass es nicht mehr käuflich verfügbar ist. In diesem Zeitraum und auch darüber hinaus, kommt dem PIM-System eine wichtige Rolle zu. Aber auch vor dem SOS ist das PIM-System ein wichtiger Begleiter. Wir zeigen an dieser Stelle auf, warum das so ist.

Produktdaten in allen Phasen begleiten

60 Tage, teilweise 90 Tage (oder jeder andere zeitliche Vorlauf) bevor der SOS beginnt, müssen wichtige Produktdaten sowie Mediendaten an relevante Zielgruppen verteilt oder für diese zugänglich gemacht werden. Das bedeutet erstens, dass sie dann bereits im System verfügbar sein müssen und zweitens, dass das System in der Lage ist, die Zugriffsberechtigungen entsprechend zu steuern. Typischerweise sind das die Handelspartner (Retailer), die Produkte in eigenen System listen müssen oder Werbepartner die Anzeigen, Banner, Advertorials etc. produzieren. Alle diese Zielgruppen brauchen einen entsprechenden Vorlauf. Trotzdem ist der Personenkreis meist sehr eingeschränkt. Genau diese Funktionalität bietet unsere PIM-Lösung dynamicPIM®.

Sämtliche Stammdaten-Felder können über ein Rollen/Gruppen-Management berechtigt werden. Damit sind viele Szenarien denkbar, die Inhalte nur für die sichtbar machen, die es sehen sollen.

Mehr zu Stammdaten

Die Ausgabeformate für Profis. Individuelle Output-Container nutzen die Templates der Kunden (Retailer) und exportieren Daten komplett nach Vorgabe dieser Vorlagen.

Mehr zu Output-Containern

Schnittstellen (API) in das PIM-System oder aus dem PIM-System heraus via REST. Optionale Bereitstellung zum dynamischen Import oder Export von Produktdaten.

Mehr zur API

Produkttexte, SEO-Texte, SEO-Titel und sämtliche Texte für die Nutzung in eCommerce-Systemen oder bei Retailern werden im PIM-System verwaltet und optimiert.

Mehr zu Marketing

Berechtigungen erlauben durch die flexible Steuerung von Freigaberechten eine ideale Nutzung des Systems.